Toronto Nachlese

Es gibt offizielle Noten:

FW04 GL CSLA 4645 3.00 A Introduction to Bioinformatics A: A
FW04 SC COSC 3311 3.00 A Software Design C+
FW04 SC COSC 3461 3.00 A User Interfaces B+
FW04 SC COSC 4302 3.00 A Compilers and Interpreters B+

Warum bin ich “schlecht” in Software Design? Zu viel Mathematische Beweise und Eiffel, was hatte das noch mal mit Software Design zu tun?

Leaving T.O.

Ich weiß nicht ob ichs morgen noch schaffe meinen letzten Blog Eintrag zu schreiben, daher mach ich jetzt schon mal den provisorisch letzten, während ich meinen letzten Sonnenuntergang über der Stadt betrachte.
Ich freu mich zwar total auf zu hause, aber ich werde Canada und Toronto schon vermissen. Auch wenn ich den Eindruck habe, das ich die letzten 4 Monate 90% meiner Zeit vor meinem Rechner verbracht habe. Aber das lag an den Assignments und daran das alle anderen Menschen auch so beschäftigt waren.
Packen verläuft bei mir übrigens in 3 Phasen.
1. Phase: Oh my god! Ich bekomme das nie wieder alles verpackt. Aber abgesehen von ein paar Büchern habe ich ja hier nicht wirklich was erworben. Also muss das passen.
2. Phase: Erleichterung. Koffer ist voll, dafür ist das Zimmer auch zu 95% leer. Gut, die paar anderen Sachen sind ja noch ganz einfach in den Rucksack zu stecken.
3. Phase: Oh my god!! Der Rucksack ist fast voll und ich muss zumindest noch die Kleider die ich am Leib trage und mein Bettzeug verpacken (nein, ich reise nicht nackt, aber ich hab mir für morgen was bequemeres rausgelegt). Das Kissen passt auf keine Fall mehr :-(. Und von der Decke hatte ich eh nicht gedacht das ich sie mitnehmen kann. Meinen Topf muss ich auch zurücklassen ;-).
Neben dem Packen waren wir noch ein wenig Einkaufen, aber das Problem ist das ich immer noch nicht wirklich was gutes Gefunden habe. Die meisten Leute müssen also damit zufrieden sein das ich wieder da bin :-).
Gleich gehen wir mit Jüri in den LCBO und holen noch etwas Vodka für den letzten Abend. Dann wird der getrunken… und das wars auch schon. Ein paar Sachen muss ich noch loswerden, z.B. den Kalender der dt. Botschaft. Den werde ich glaube ich Colin geben. Mein Kleingeld bekommt der Homeless an der Ecke morgen früh und dann bin ich frei von allem kanadischen Geld. Das ich das Notebook als letztes Einpacke ist ja wohl klar.
So, das war es also dann erstmal (bis auf einen eventuellen Eintrag morgen) von mir aus Toronto, Ontario, Canada. Die “Marcus Thiesen World Tour 04/05” geht dann am 12.01.2005 mit London weiter. Das heißt der nächste Blogeintrag ist definitiv am 12.o1 dran :-). Hab ich eigentlich schon erwähnt das ich immer noch keinen Platz zum schlafen in London habe und auf meine Erinnerungsmail an die Sekretärin von Fotango keine Antwort bekommen habe? Die ist wahrscheinlich in Urlaub… aber ich hab jetzt echt keine Lust mir darüber Gedanken zu machen.
Gestern lief übrigens das Times Add von Firefox… ich hab direkt mal zwei gekauft. Ich glaube ich lasse mir das eine Rahmen und das andere verkaufe ich an den Meistbietenden oder so. Mein Name steht direkt links von der Mitte des “x” :-).

Reisepläne

Manchmal kommt es anders als man denkt. Gestern wollten wir eigentlich so viel sinnvolle sachen machen, aber dann kam doch alles anders. Erstmal sind wir spontan mit Jüri, Vera und den Mädels aus dem vierten ins Kino gegangen, daher auch mein Review über Garden State. Jetzt hab ich auch endlich eine “Mitgliedskarte” für das Bloor Cinema. Lohnende Investition :-).
Zum Abednessen haben wir uns gute Steaks gegönnt und danach waren wir mit Jüri, Ken und Collin im Green Room. Das war auch sehr lustig.
Heute muss ich dann nur noch packen, einkaufen gehen und Passfotos machen, für den ISIC Ausweis , weil die Flugtickets nur mit dem zusammen gültig sind, wir haben den aber so zusagen roh bekommen, es fehlt halt das Bild. Heute Abend wollten wir dann nochmal was mit Jüri und Co machen.
Morgen fängt dann die Reise an:

  • 12:00 Abreise vom Tartu gen Perarson International Airport
  • ca. 13:00 Einchecken am Flughafen, Terminal 3
  • 16:30 Abflug gen Chicago, USA
  • 17:18 Ankunft in Chicago, USA, Terminal 3
  • 19:30 Abflug in Chichago, USA, Terminal 3
  • Tag wechselt zu Sonntag
  • 11:05 Ankunft in Frankfurt, Terminal 1
  • ca. 12:00 Verlassen des Terminals in Frankfurt
  • ca. 14:00 Ankunft in Mülldorf

Mein Gott, warum muss ich für einen acht Stunden Flug mehr als 24 Stunden aufwenden… naja, ist gepfuscht, so wären es 26 – 6 Zeitverschiebung, also 20. Ich werde glaube ich etwas fertig sein wenn ich zu hause ankomme.

Ein-stein

Ja, langsam löst es sich hier auf. Madis fliegt heute nach hause, nachdem er gestern alle seine Prüfungen hinter sich gebracht hat, wie wir ja auch. Andres ist auch fertig, nur Veljo schreibt erst am Montag sein letztes Exam.
Um das ganze zu feiern waren wir gestern Sushi essen, was mal wieder sehr lecker und interessant war. Vor allem wenn ein alter erfahrener Sushi Hase wie ich (3. mal) sich über Veljo (1. mal) lustig machen kann :-).
Danach waren wir im Ein-Stein, eine tolle Studentenkneipe, die gester Open Mic abend hatte, d.h. da haben sich alle möglichen leute hingestellt und Musik gemacht. Als wir reinkamen machten grade zwei sehr komische Leute mit einer Akustikgitarre und einer Trommel Heavy Metal, das war etwas suspekt. Aber der Rest des Abends war sehr lustig. Madis hatte seine romänische Schnitte mal wieder am Start und es war sehr lustig zu beobachten das sie wohl will aber Madis nicht…wobei ich hab ihn heute noch gar nicht gesehen/gehört. Ferner frage ich mich mal wieder ob wirklich jeder dritte Este Veljo heißt.

Bye bye YorkU

Sehr komisch, letztes Jahr war ich mir sicher das ich bald wieder hier sein würde, dieses Jahr bin ich mir sicher das ich lange nicht mehr hier sein werde.
Gestern Softwaredesign ging, hätte besser laufen können. Heute User Interfaces war auch komisch, wenn man alle antworten gewusst hätte hätte man das auch in ner Stunde schreiben können, obwohl das ganze für 3 Stunden angelegt war. Außerdem war das das erste mal mit kontrollieren und so, aber die Leute haben auch hier nichts gegen nen Perso einzuwenden.
Jetzt habe ich also die YorkU hinter mich gebracht. WetterOnline sagt für Sonntag -10° voraus, daher bin ich froh das ich das land jetzt bald verlasse.
Meine amaroK patches sind drin, ich hab jetzt nen KDE CVS Account. Toll, nachdem ich jetzt Jahrelang darauf hingearbeitet habe das ich überall Marcus stehen habe ist mein CVS account “thiesen”. Naja. Aber das ist schön, jetzt kann ich mich immer damit beschäftigen Bugs in meinem liebsten Musikprogramm zu fixen.

Kälte

Sieht so aus als wenn ich in meiner letzten Woche doch noch etwas kanadische Kälte abbekomme. Zumindest bin ich der Meinung das -6°C keine Angabe für eine Höchsttemperatur ist. Aber WetterOnline behauptet das hier. Und ich muss morgen das Haus verlassen! Ich werds aber überleben.
Der Tag heute war mal wieder von Lernverhinderungsmaßnahmen geprägt. Hab also wieder ein wenig amaroK gehackt. Mein Patch ist immer noch nicht drin… die Jungs sind langsam :-).
Zusätzlich habe ich auch noch mit Audioscrobller experimentiert. Das ist ein lustiges System dem man quasi verrät was man gerade für Musik hört und das dir darauf basieren dann Musik vorschlägt. Jetzt kann man rechts auch immer schauen was ich denn so gehört habe, bzw. auf meiner Audioscrobbler page.

Sonntag…

Mein letzter Sonntag in Toronto geht dem Ende entgegen. Aber ich freu mich allerdings schon auf zu hause.
Was macht man, wenn man eigentlich Eiffel lernen sollte, weil man ja am Dienstag ein Exam hat, mit einem langen Sonntag? Richtig, man sucht sich ein Open Source Projekt seiner Wahl und implementiert irgendein Sinnloses feature. Bei mir ist das dann amaroK, ein Musikplayer für KDE (könnte es sein das amaroK für a music application running on kde steht? Auf jeden Fall zeigt er jetzt in ID3 Tag eingebettete Bilder an, wenn sie meinen Patch akzeptieren. Allerdings sind die gerade beim releasen, d.h. das könnte noch ein wenig dauern, weil ich nicht glaube das sie 230 Zeilen Featurepatches in ihrere Beta haben wollen. Das ist mal wieder ein Satz… gibt es eigentlich ein Wörterbuch Deutsch -> Geek, Geek -> Deutsch ? 😉
Wofür ich das wollte weiß ich auch nicht mehr so richtig, war aber lustig mal wieder C++ zu programmieren.
Den Rest der Zeit habe ich gegen Spammer gekämpft, die unbedingt in meinen Kommentaren hier in meinem Blog Werbung für ein Kasino machen wollten. Aber ich habe glaube ich alle ihre Buzzwords jetzt in meinem Spammfilter. Dummerweise könnt ihr jetzt keine Kommentare mehr schreiben in denen “free online casino” Vorkommt, aber ich nehme mal an das wird keiner so recht vermissen.

Verstehen Sie Spass?

So, ich bin jetzt eindeutrig der Meinung dass ich Opfer der kanadischen Version von “Verstehen Sie Spass” oder “Versteckte Kamera” geworden bin, ohne das mich jemand aufgeklärt hat.
Also, ich bin gestern natürlich frohen mutes um 1 hoch nach Glendon gefahren, um mit Sidrah und Gari nochmal den Vortrag durchzughen. Wer war natürlich nicht da? Gari. Abgesehen davon hat es die ganze Zeit am schneien. Dann hab ich halt mit Sidrah noch ein wenig an dem Vortrag gearbeitet und um 2 sollte dann das Exam anfangen.
Leider war Frau Kant aber krank und hat die Vorträge abgesagt. Das Exam war ein Witz, abgesehen das es dafür ingesamt auch nur 15 Punkte gab, ich glaub ich hab in der Schule arbeiten geschrieben für die es mehr Punkte gab. Als Ersatz für die Vorträge sollten wir dann die Slides abgeben, aber das ist ja nicht wirklich das selbe. Zusätlich hat sie dann noch jeden einen Zettel ausfüllen lassen wo wir die Mitarbeit der einzigen Gruppenteilnehmer von 1 bis 10 beurteilen sollten, Gari hat von mir ne 6 bekommen, obwohl das rein Objektiv vielleicht ungerechtfertigt war, aber wer ist schon rein objektiv :-).
Naja, dafür war ich dann aber auch um 5 wieder zu hause. Ich hab auf dem Weg nach hause Colin getroffen… der dann auch noch meinte “that happens all the time”. Dieses Land ist komisch. Aber, ich brauch Frau Kant nie wieder zu sehen :-). Mei Assignment 3 hab ich dann direkt dazu abgegeben, jetzt brauch ich mir über sowas auch keine Gedanken mehr zu machen.
Gestern Abend haben wir dann wieder gepokert, allerdings hab ich nach anfänglichen Gewinnen wieder verlohren, das ist halt einfach nicht mein Spiel. Als die Pokerrunde sich dann aufgelöst haben waren wir im “Brunswick House” noch Billard spielen, wenigstens dabei war ich dann ungeschlagen, wobei das mehr Glück als Können war.
Zwischenzeitlich hab ich noch MeinProf.info released, der 12.12. war von Anfang an angepeilt, jetzt bin ich ja mal gespannt wie das so läuft…. irgendwie sollte ich dafür Werbung machen, aber ohne Einträge keine publicity, ohne publicity keine Einträge, ist ein wenig ein Henne-Ei-Problem. Naja, wir werden sehen.

Stress

Naja, es war schon schlimmer. Allerdings bin ich echt mal auf morgen gespannt, mein erster englischer Vortrag seit 2 Jahren.
Wir haben es tatsächlich geschafft uns heute zu treffen, wobei wir sich in dem Fall auf Sidrah und mich bezieht. Sie kommt übrigens aus Indien. Natürlich war Gary der Vollidiot nicht da. Nachdem wir dann 20 Minuten gewartet haben, haben wir uns in der Library einen Raum besorgt und den Talk vorbereitet. Als wir dann fast fertig waren kam Gary an, schlechtes Wetter (es hat ein wenig Geregnet) und den ungewohnten Weg von Scarborough bis nach Keele als Grund angebend. Naja, zumindest war Sidrah angepisst und daraufhin ist Gary nicht mehr mit seinem sicherlich als funktionieren gelerntem verhalten von nachplappern und auswändig gelernte Sachen von sich geben nicht mehr wirklich weite gekommen. Ich hab mich dabei dann innerlich totgelacht. Naja, wir sind dann irgendwann zum schluss gekommen und ich bin wieder nach hause gekommen. Und jetzt kommt der Knüller. Nachdem wir alles aufgeteilt haben und organisiert waren hat Frau Kant ins Netz gestellt was sie von uns will, weniger als 24 Stunden bevor wir den Vortrag halten sollen. Die Frau ist echt die größte. So viele Änderungen haben wir dann aber an unser Plan nicht mehr machen müssen und auf der Basis das sie das Paper eh nicht gelesen haben wird, viele schlechter als wir sein werden und es morgen Abend um diese Zeit endlich vorbei ist bin ich eigentlich sehr zuversichtlich für morgen (aber trotzdem schrecklich Nervös, das erste mal seit Monaten das ich wieder ans Rauchen gedacht habe, aber ich will ja gar nicht rauchen).
Als allerwichtigstes sind heute unser UHIP Versichertenkarten angekommen. Besser spät als nie. Immerhin hab ich jetzt, eine Woche bevor ich das Land verlasse, einen Nachweis das ich Krankenversichert bin. Sehr schön. 😀
Google weiß jetzt schon bevor man sucht was man suchen möchte, zumindest macht er Vorschläge was man eingeben könnte. Fehlt nur noch das er schon die Antworten weiß bevor ich ihn was frage. (Ich finde schon das man Suchmaschinen personifizieren sollte)
Der Waldemar hat übrigens auch das Land verlassen, wer wissen will wo er ist muss auf seiner Homepage nachschauen.
Wer wissen will warum wir bald Papageien im Schwarzwald haben, dem kann ich diesen interessanten Artikel empfehlen. Ich bin froh nach 1980 geboren zu sein, seit dem ist es wenigstens stetig wärmer geworden im kalten Deutschland :-).

Action

Wir haben es tatsächlich geschafft, wir treffen uns morgen um 1 PM in Keele zwecks Vorbereitung unsere Präsi. In dem Midterm in Bioinf habe ich übrigen 23,5 was auch immer das heißen mag. Vielleicht sollte ich das Notensystem von der Frau mal endlich verstehen, aber dafür ist es jetzt eigentlich auch schon zu spät. Das war dann aber auch schon beinahe alles was heute spannendes passiert ist.

Zur erheiterung gibt es hier noch ein paar Vorschläge was man mit der vielen Zeit während eines Final Exams alles anfangen kann.

Des weiteren hatten wir heute Abend was ganz besonderes zum Abendessen, es gab nämlich Salat. Den ersten den wir selber gemacht haben (die Reste von dem Salat für die Burger die wir gestern hatten) und insgesamt der dritte den wir hier zu uns genommen haben, ich lebe schon sehr gesund hier.

Ich hab übrigens schon über 100 Einträge in mein Blog geschrieben. Ob ich wohl wenn ich wieder zu hause bin mir das bloggen (steht das eigentlich schon im Duden?) wieder abgewöhnen kann? Naja, ist ja eh nur ne kleine Pause.
Das was mir an Kanada übrigens am meisten fehlen wird ist ist glaube ich der Ausblick aus meinem Fenster, es gibt nichts was cooler ist als aus seinem Fenster den Lake Ontario zu sehen und die Bloor wie sie am Horizont verschwindet.