FrOSCon 2012 Day 2

Traditionell den Tag erst mittags begonnen:

1. Keynote Mistakes were made
Lustiger Talk über Education

2. Conquering the mobile web
Max Werner hat ein wenig die Vorteile von mobilen Webapps aufgezählt und ein paar lustige Demos gezeigt.

3. Projekt Status – Nachrichten vom anderen Stern
Ein wenig Kommunikationstheorie für Programmierer, hauptsächlich Werbung für gegenseitiges Verständnis. War sehr informativ, wenn auch schon bekannt aber wahrscheinlich noch nie so verbalisiert und zusammengefasst.

4. How gamification changes the world
Guter Überblick über die aktuellen Trends zu Gamification. Ich muss endlich mal das Reality is broken lesen das schon ewig bei mir herumliegt.

5. Software Craftsmanship – was ist das.
Guter Überblick, kannte die Bewegung schon, wusste aber nicht das es mit der Softwerkskammer auch eine deutsche Community gibt. Die gibt es auch in Hamburg, klingt nach etwas was man sich mal ansehen kann. Ich werde mich jetzt auch als Softwerker bezeichnen.

6. Shutdown
Und schon wieder vorbei. Irgendwie war das Programm jetzt nicht so tief und lehrreich, aber die FrOSCon ist immer gut um mal über den Tellerrand zu schauen.

Advertisements

FrOSCon 2012 Day 1

Kleine Zusammenfassung des ersten Tages:

1. Init mal anders
Ohne David, das war mal was neues.

2. Vivaldi: Make * Play * Live
Lustige Sache, KDE Plasma Apps über mehrere Devices, PC, Tablet, Telefon. Lustiges Konzept, mal sehen was draus wird.

3. Why do I have to use a Message Queue System
Relativ zusammenhangslose Aneinanderreihung von Infos über MQs.

4. Wikidata: Wikimedia going structured data
Sie hat zwar ihre Keynote in 25 Minuten durchgehauen, das Projekt klingt aber sehr sinnvoll und interessant.

5. Git Goodies
Etwas Wissen auffrischen und sogar was gelernt.

Im Großen und Ganzen ein gelungener erster Tag.

FrOSCon 2007: Call For Papers

The second Free and Open Source Conference “FrOSCon” takes place on August, 25th and 26th 2007 in Sankt Augustin, near Bonn, Germany. The conference is once again hosted by the faculty of computer science of the University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg in collaboration with the student body and the Linux/Unix User Group Sankt Augustin.

In a Call for Papers, the organizers ask for submission of contributions. A broad variety of topics concerning free and open source software is desired.

Contributions can be submitted in English or German and should summarize the intended talk concisely and succinctly; talks should be no longer than 45 minutes in length. Deadline for submission is June, 4th 2007.

FrOSCon war total klasse!

Ich sitze am Bonner HBF und warte auf meinen Zug der mich zurück nach Hamburg bringen soll, allerdings hat der jetzt schon 20 Minuten Verspätung, wegen Untwettern, da sieht man mal wie zuverlässig doch so ein Zug ist. Plus die obligatorische Verspätung auf dem Weg nach Hamburg bin ich wahrscheinlich erst um 2 Uhr Nachts in HH, was ja nicht so gut ist, aber ich werde gut schlafen weil das hab ich den letzten zwei Nächten nicht wirklich.

Also, fangen wir mal mit FrOSCon zurückblick an und zwar chronologisch (ich bin im Moment auf dem geistigen Niveau eines 3 Jährigen wegen Schlafentzug und Alkoholmißbrauch am Samstag, daher wird das ganze nicht ganz so eloquent (und noch voller Rechtschreibfehler als sonst, weil ich als kleiner Legasteniker ja meine Intelligenz zum schreiben brauche)). Also in der ersten Nacht, für die ich ja schon geblogt habe, war ich dann erstmal so aufgeregt bzw. begeistert von den ersten Einblicken das ich nicht so gut geschlafen habe, bzw. nicht einschlafen konnte. Aber das gab sich dann so gegen 3 Uhr Nachts. Um 6.30 bin ich dann wieder raus und nach einem kurzen Frühstück unterwegs um 7.30 in der FH aufgeschlagen und war natürlich einer der ersten die Aufgeschlagen sind. Aber das war in Ordnung. Dann hab ich noch ein wenig geholfen wo ich konnte, irgendwie muss ich mir ja das Orga-Batch auch verdienen. Die ersten Projekte und gäste schlugen auf und ich hab was für die Projektverständigung getan und hab mit Wbx zusammen die Räume zugewiesen. Das ich da schon einigermaßen matschig war ist wohl klar. Dann bin ich viel Rumgelaufen, hab meine Kundenorientierung an den Gästen ausgelassen und jedem geholfen wo ich konnte, was aber eher dem SABA Prinzip entsprach (Sicheres Auftreten bei Absoluter Ahnungslosigkiet). Im großen und ganzen waren aber alle mir denen ich geredet habe ziemlich glücklich und sehr gespannt auf die Konferenz. Die Mädels an der Kasse mussten leider nur lernen das wenn ein Geek die Auswahl zwischen einer mit Mädels besetzten Kasse und einer mit Jungs haben eher zu den Jungs gehen – Geeks halt. War auch eine der Überraschungen der FrOSCon, Lars mit Freundin ;-). Von 11 an hab ich zwei Stunden moderiert, was aber eher daraus bestand den Leuten mitzuteilen wenn sie drohen zu überziehen. Auf den Abstract Zetteln fehlten übrigen die Namen der Speaker! Also hab ich zwei Vorträge gehört die zwar ganz interessant waren aber nicht mein Thema, irgendwie LDAP bzw. FOS advocacy, aber gefallen haben mir die Vorträge bzw. die Vortragenden schon ziemlich gut. Also ein Einblick in das High-Quality Programm. Was auch sehr gut war war das Catering für Speaker und Orgas (was ich ja in Personalunion war wobei ich das Orga immer noch nicht wirklich verdient habe), somit hatte man schon mal das Problem mit dem Essen nicht, was in Sankt Augustin auch bitter nötig ist, da gibts nicht so viel drum rum. Nach den Talks musste ich erstmal meine Familytermine abharken, war also kurz bei meinem Opa wg. seines 80ten und bei meinem Vater und hab sein NTFS gefixt das er zerschossen hatte (warum segfaulten die NTFSprogs bei kaputten Dateisystem, da hab ich mehr erwartet). Pünktlich zu dem “Bewegte Bilder” Vortrag – also dem Fußballspiel – war ich dann wieder in der FH. Das war auch ganz lustig, wir hatten sogar Schweden da und das 2:0 ließ sich ja auch sehen. Jetzt hat mein Zug 25 Minuten Verspätung. Danach bin ich dann noch mal kurz mit Family essen gegangen und hab danach das Social genossen, was auch sehr schön war, das Wetter war ja auch sehr gut, so daß man schön lange draußen sitzen konnte. Ich hab mich mit vielen netten Leuten unterhalten und mal wieder festgestellt das man Leute treffen kann die einfach auf anhieb total sympatisch sind und mit denen man sich sofort auch sehr gut über alle möglichen (zum Teil sogar privaten Themen) unterhalten kann. Zwischenzeitlich hatte ich noch den Wim geschenkt bekommen, also quasi adopt a Geek, der keinen Schlafplatz hatte und daher bei mir Übernachtet hat. Es war glaub ich so um die 2 Uhr Nachts als ich dann der Müdigkeit nachgegeben habe.

Am Sonntag bin ich dann erst um 9:30 Aufgestanden um so gegen 10 Uhr wieder auf der FrOSCon aufzuschlagen. Womit genau ich den Vormittag verbracht habe kann ich nicht mehr sagen, aber auf jeden Fall war es im großen und ganzen ziemlich unterhaltsam. Nachmittags hab ich dann sogar auch mal einen Talk gesehen, Mario Manno hat was über GNOME erzählt und für mich als alten KDE Nutzer ist es doch mal schön das andere Desktop Environment zu sehen. Irgendwie hab ich Mittags auch noch mitbekommen das ein Slot frei geworden war und dachte den könnte ich ja noch mit irgendwas füllen, daher hab ich noch FIFFS nachgereicht, was relativ Sinnfrei ist, da der Talk von der live Demo lebt und ohne Screenshots ist, aber man lernt ja immer was dazu. Außerdem war das quasi PowerPoint Karaoke mit eigenen Folien, weil ich auch nicht wirklich dazu gekommen bin ihn mir vorher noch mal anzuschauen. Den Nachmittag hab ich dann auch eher mit socialising verbracht, bzw. mein System gefixt, irgendwie ging mein Bluetooth heute nicht, aber es geht auch immer noch nicht. Dann fing mein erster Talk an, der nur von 5 Leuten besucht war, das mit dem späten Announcen brint wohl nicht wirklich was. Hat aber trotzdem ein wenig Spaß gemacht, aber ich sollte wenn ich was aus meinem Stack halte doch was nehmen was man auch gut halten kann ohne irgendwas zu zeigen das man nicht am Start hat. Danach kam dann mein “richtiger” Vortrag und ich hatte schon etwas Angst, weil ich für die 15 FIFFS Folien schon gute 45 mins gebraucht hatte und Fuse.pm hat so um die 30. Naja, Christian hat mich in seiner gewohnt wortreichen Art anmoderiert, vor allem mit den Worten “es ist egal worüber er spricht, es ist auf jeden Fall ein Erlebnis, auch wenn man das Thema nicht versteht.” oder so ähnlich. Daraufhin hab ich natürlich mal mein bestes gegeben und der Talk ist auch gut, weil wenn man selber von etwas begeistert ist kann man das auch sehr gut rüberbringen. Außerdem hab ich ständig “total klasse” gesagt, was sich im Laufe des Talks zu einem running Gag entwickelt hat. Ich glaube ich ändere den Untertitel in “Was Marcus total klasse findet”. Das Publikum war auch gut, waren bestimmt so 30-40 und auch gute Fragen am Ende, wie gesagt ein Vortrag der mal wieder richtig Spass gemacht hat. Die Zeit hat auch hingehauen, wobei ich an manchen Stellen mal wieder was schnell war. Das wird beim zweiten mal bestimmt besser, ich sollte den auf jeden Fall für den Perl Workshop ’07 einreichen. Danach war dann auch quasi Ende, noch ein kleines Closing Event und ein wenig Selstbeweihräucherung. David hat mir dann auch gedankt, dafür das ich ein T-Shirt gekauft habe :). Dann hab ich noch etwas beim Aufräumen geholfen, meine Hose an den doofen Wellenbrechern zerissen aber dafür hab ich jetzt 2 neue T-Shirts.

Abschließen lässt sich sagen das das Event total klasse war, ich sehr begeistert von der Organisation war die nie irgendwie knapp an Leuten oder Ideen war, es hat einfach alles geklappt, das hat die Luusa gut gemacht. Leider verlaufen sich die Leute in der großen FH schon, aber dadurch das ich relativ wenig Vorträgen war täuscht mein Eindruck etwas. Ich hoffe ja mal das bei der nächsten FrOSCon 😉 mehr Leute da sind. Die Stimmung war auf jeden Fall die ganze Zeit sehr gut. Ich war auch nach meinem Vortrag sehr sehr glücklich doch noch etwas beigetragen zu haben. Sonst fällt mir auch nicht so viel ein was man besser mach könnte, was etwas enttäuscht war ist das ich nicht so viele FHler gesehen habe, vor allem die üblichen Verdächtigen aus meinem Semester die jetzt einen Master machen hätten ja mal auftauchen können. Aber das ist halt eher eine persönliche Sache, weil ich ein paar der Leute schon mal gerne gesehen hätte. Dafür ist aber glaube ich bei den Informatikern nicht immer das Interesse da und auch manchmal der Weg etwas weit, das einzugsgebiet ist halt ziemlich groß. Vielleicht stört aber auch einfach so was triviales wie der Prüfungszeitraum, der glaub ich im Moment ist. Die anwesenden Professoren waren auch total klasse und hatten glaube ich auch viel Spaß. Und auch die vielen Helfer sollte man noch mal erwähnen. Wie gesagt, das war alles ganz großes Kino.

Abschließen hier noch so ein paar Sachen die ich aufgeschnappt habe oder die meinem müden Gehirn entspringen:

  • Pre-Social am Freitag und Übernachtungsmöglichkeiten anbieten, Leute die einen Weg von mehreren Stunden haben können sonst nicht um 9:30 da sein.
  • Steyler wg. Übernachtung fragen (Aula)?
  • Mehr Pausen (dann haben die Aussteller mehr davon)
  • Sowieso jemanden ins Orga holen der in Sankt Augustin oder Bonn aufgewachsen ist (und da wohnt), da kriegt man Vitamin B mit ins Boot.

Also, hoffentlich findet sich ein Orga-Team fürs nächste Jahr, das wäre sehr schön. Auf zur FrOSCon ’07, wir (oder eher ihr) wisst ja wohl jetzt wies geht.

Wann kommt jetzt mein Zug?

FrOSCon – Day 0,5

3 Monate war er krank – jetzt blogt er wieder, Gott sei Dank. Aber ein so herausragendes Ereignis wie die erste FrOSCon muss ich wohl bloggen. Also ich bin auf einer Konferenz, der ersten Free and Open Source Conference in der FH Bonn Rhein Sieg und die Jungs haben wirklich was geleistet. Und mich zum Orga ehrenhalber (ich hab halt mit Abwesenheit geglänzt) ernannt, was jetzt dafür sorgt das ich morgen um kurz vor 7 aufstehen muss.
Das Programm sieht jetzt schon genial aus, es gibt noch viel zu tun aber es hat schon mal den richtigen Flair. Vor allem mit den ganzen (noch leeren) Projektständen sieht es aus als ob es ein geniales Event wird. Morgen an dieser Stelle neues, ich versuch mal wieder was mehr zu schreiben.

Die Highlights die ich heute schon mitbekommen habe: Niederländischer Ubuntu Kurier um kurz vor 2 Uhr nachts, blaue Frösche auf den Straßen von Sankt Augustin und ein Orga Team was ziemlich durch den Wind ist… aber das wird schon wieder. Mitten in der Nacht in einem Bierpavillion im Innenhof der FH zu stehen hatte auch was für sich.
Wer mich morgen sehen will: ich bin in Sankt Augustin, Abends ist Social und wir haben wie gesagt einen Bierstand 🙂

FrOSCon Call for Papers

FrOSCon

The first Free and Open Source Conference (“FrOSCon”) takes place on June, 24th and 25th 2006 in Sankt Augustin, near Bonn, Germany.

Organized by a commited team, it aims to become a significant event for free software in the Rhineland. The conference is hosted by the faculty of Computer Science of the University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg in collaboration with the student body and the Linux/Unix User Group Sankt Augustin.

In a Call for Papers, the organizers ask for submission of contributions. A broad variety of topics concerning free and open source software is desired. Particularly welcome are contributions about programming languages, free software on the desktop, security, systems administration and networks. Aspects of free software in busincess and industry are also a focus of the conference.

Contributions can be submitted in English or German and should summarize the intended talk concisely and succinctly; talks should range from 45 to 60 minutes in length. Deadline for submission is March, 15th 2006.

FrOSCon will offer Developer Rooms (just like FOSDEM does) to Open Source projects. These projects can use the rooms to organize developer meetings as well sub-conferences dedicated to their project. Projects that have already registered a room or are interesting in doing so include: Gentoo Linux, GNOME, Mozilla, OpenOffice.org, OpenWRT, PHP, and Wikipedia.

Von Fröschen und Konferenzen

Naja, ich bin mal wieder etwas langsam, zumindest wenn es nach planet.luusa.org geht um auch mal endlich zu erwähnen das die Geheimniskrämerei ein Ende hat und wir verkünden dürfen das die Open Source Bewegung um eine Konferenz reicher ist: die FrOSCon. Wir werden nächstes Jahr eine fette Konferenz in der FH abhalten mit allem was dazugehört und hoffen auf rege Beteiligung.

Ich muss zugeben das ich wegen der vielen Aufgaben die ich habe bzw. die auf mich zukommen (ich werde ab nächster Woche 40h die Woche arbeiten) nicht so aktiv an der Organisation teilgenommen habe und werde, aber mal schauen wie es wird, wir werden uns auf jeden Fall bemühen das es gigantisch wird.