Eiskaltes Wochenende mit Bene, Mari und Nini

Bene

So kalt wie es mir dieses Wochenende immer war war es mir in dem ganzen Winter noch nicht. Und ich war in diesem Winter schon in Kanada! Naja, trotz der k├Ąlte war es ganz sch├Ân.
Am Donnerstag hatte ich wie bereits erw├Ąhnt ja den Bene von Victoria abgeholt, worauf hin wir uns mit Marius, Nini und Eva am Wagamama zum Abendessen getroffen haben, weil Eva mal wieder 2-f├╝r-1 Gutscheine aufgetan hatte. Dem einzigen dem das nicht so ganz gefallen hat war der Bene, der wollte lieber ein St├╝ck Fleisch. Danach sind wir noch ein wenig durch die Stadt gewuselt, haupt├Ąchlich um uns ein gro├čes eif├Ârmiges B├╝rogeb├Ąude anzusehen und um mein Notebook von Eva abzuholen, was ich sinniger weise vor dem Essen da gelassen hatte mit der Bitte es mir wieder mitzubringen, was die drei dann allerdings vergessen haben.
Am Freitag habe ich dann wirklich schon um 2 Uhr Schluss gemacht und mich mit den “kleinen” am Oxford Circus getroffen, obwohl es manchmal etwas schwer ist den richtigen H&M hier zu finden.
Danach sind Mari und Nini shoppen gegangen und ich bin mit dem Bene die Oxford Street runter gegangen. Danach haben wir zwei Stunden bei einem gem├╝tlichen Bier in einem Pub verbracht um danach durchs British Museum zur LSHTM zu laufen um die Eva abzuholen. Danach haben wir uns eine wenig ausgeruht und haben dann sch├Ân gekocht. Danach haben wir uns eine sch├Âne Kneipe gesucht, was gar nicht so einfach war weil Freitags um 9 alles unglaublich voll ist. Im Endeffekt sind wir dann in dem Pub gelandet wo wir ganz am Anfang mit Faiza und Shah Doko gespielt haben, der Name ist mir allerdings entfallen. Als wir Freitag dann nach Hause kamen war wider erwarten Jan mal kurz da, sie musste die Miete abgeben. Ich bin ja mal gespannt ob ich sie jemals wiedersehe.
Samstag haben wir erstmal ein wenig ausgeschlafen und ich musste Miete bezahlen. Als Michael dann weg war haben wir uns auf gemacht um Marius, Eva und Nini zu treffen. Die hatten sich Notting Hill angeschaut und wir sind dann am Big Ben zu ihnen gesto├čen. Da sind wir dann ein wenig rumgelaufen (Westminster Abby hat Samstags nur bis 14:30 auf) und danach sind wir dann gen Harrods gefahren. Dort haben wir dann auch ein wenig Zeit in der Spielzeugabteilung verbracht und haben uns dann im str├Âmenden Regen auf den Weg zu einem omin├Âsen Scherzartikelladen gemacht, den die Nini sehen wollte, der allerdings entweder nicht da oder eine gro├če entt├Ąuschung war. Davor hatten wir uns allerdings eine Tasse Kaffee in einem Nero geg├Ânnt. Danach waren wir bei echt holl├Ąndischen Ambiente bei “My Old Dutch” Pfannkuchen essen, wobei dazu spanische Musik lief. Das war ziemlich lecker und die auf den ersten Blick etwas kleinen Portionen sollte man nicht untersch├Ątzen. Nach etwas Verdauung haben wir uns dann in die Studentenbar ULU aufgemacht, wo dann auch Shah mal mit dabei war. Da Marius und Nini sich noch etwas entspannen wollten haben wir dann endlich auch ein wenig Doko gespielt, wobei Bene Evas tolle Plastikkarten (weil abwaschbar) leider durch zu starkes Mischen schon am Freitag zerst├Ârt hatte. Irgendwann trafen dann auch Marius und Nini wieder bei uns ein und wir haben noch einen lustigen Abend verbracht. Am Ende des Abends sind wir dann alle wieder gen Tower gefahren, zum einen weil ich da ja wohne und zum anderen wollten wir den Tower und die Tower Bridge bei Nacht betrachten. Dummerweise hat es geschneit und es war sehr sehr kalt, aber wir hatten trotzdem unseren Spass.

Gruppenfoto

Am Sonntag sind wir dann mal wieder fr├╝h aufgestanden, weil uns die drei aus dem Westen um 12 Uhr abholen wollten zwecks “Docklands” und Design Museum. Allerdings trafen die drei erst um 13:00 Uhr ein, was allerdings nicht so schlimm war. Nach einer kurzen Motivationspause haben wir uns dann gen Osten aufgemacht, zu den Tabacco Docs und einem sagenhaften alten Pub, von dem man eine tolle Aussicht haben sollten. Allerdings hatten die Tabacco Docs zu, aber das war ja auch ein wenig wie mit einem trockenen Alkoholiker in eine Brauerei gehen. Der Pub war leider auch ziemlich voll, daher konnten wir da nicht unser “Fisch’n chips” essen, was Marius und Ninni doch so gerne wollten. Wir haben uns dann zur├╝ck zur Tower Bridge aufgemacht, weil wir ja auf die andere Seite der Thames wollten. Da sind wir dann auch noch ein wenig rumgelaufen und es war schrecklich kalt und eigentlich haben wir ja nach was zu Essen gesucht, was wir dort dann allerdings nicht gefunden haben. Also sind wir erstmal ins Design Museum was 4 Pfund gekostet hat und haben uns tolle Designs angesehen, wobei die Ausstellung nicht so mein Ding war. Das waren zwar alles tolle Sachen, aber nicht wirklich das was ich erwartet habe. Danach bin ich dann auf die gloreiche Idee gekommen in den Weatherspoons zu gehen, weil es da preisg├╝nstig Fish & Chips gibt. Das haben wir dann auch gemacht und erstmal gut gegessen. Als wir gegessen hatten sind wir dann noch ein wenig zu mir gegangen, wo wir uns ausgeruht haben. Nach der Erholung haben wir uns dann wieder in Evas Ecke der Stadt aufgemacht, wo wir im “Rising Sun” ein wenig Karten gespielt und einen Whisky (Bell’s auf Shas empfehlung (Shah ist Schotte)) auf meinen Vater getrunken haben. Gegen 10 haben wir uns dann zu Eva aufgemacht um den Grund f├╝r die morgentliche Versp├Ątung, die eingekauften Vorr├Ąte, zu verspeisen. Eigentlich hatten wir ja alle keinen Hunger mehr, aber was muss das muss. Also haben wir gem├╝tlich zusammen gekocht. Nachdem wir das auch erledigt hatten waren wir eigentlich alle ein wenig erschossen und haben uns dann auch bald auf den Weg nach hause gemacht.
Heute fr├╝h mussten wir dann um 5 aufstehen und ich habe den Bene zur Victoria Station gebracht wo er mit Marius und Nini mit dem Gatwick Express zur├╝ck zum Flughafen gefahren ist. Als die drei dann weg waren habe ich mit Eva noch einen Kaffee auf das gelungene und sehr sch├Ânes Wochenende getrunken und jetzt bin ich auf der Arbeit, obwohl ich schon ein wenig m├╝de bin aber wenigstens ist hier warm.
Wozu wir leider nicht gekommen sind war der Marokkaner den die Eva letzte Woche aufgetan hat und Sushi essen zu gehen, aber da die Nini eh nix isst was aus dem Meer kommt w├Ąre das auch nicht so toll gewesen.

Und jede menge Fotos gibt es auch.

Party

Das war mal eine interessante Party, aber es ist immer besonders interessant wenn man auf einer Party ist wo man noch keinen kennt. Dummerweise waren nicht ganz so viele Leute hier, ich habe aber dennoch ein paar gute Konversationen gef├╝hrt. Was soll man sonst noch ├╝ber eine Feier schreiben… seht euch die Fotos an. Irgendwie hab ich die H├Ąlfte davon aber auch nicht gemacht und Juris Vodka ist glaube ich daran schuld das ich nicht mehr so genau wei├č wann ich gestern ins Bett gegangen bin.
Achso, der Phoeron song of the day ist hier.