Artists happen

Da schriebt man einmal einen kleinen Beitrag zum Thema Software Engineering und dann bekommt man direkt von allen Leuten Feedback und dazu muss man dann auch noch was schreiben.

Der liebe Herr Kirsch schreibt in seinem Blog unter dem Titel “Freiheit für Programmierer?” zwar einen interessanten Punkt, der allerdings nicht wirklich was mit dem zu tun hat was ich sagen wollte, bzw. ist der Kontext nicht richtig. FBP sagt nichts über Design aus, bzw. schreibt es keinen klassischen Weg für das Design vor. In diesem Kontext ist auch das Design Happens zu verstehen, was anscheinend funktioniert.

Die Wunderkinderaussage sehe ich etwas differenzierter. Ich bin nämlich nicht der Meinung das ein guter Programmierer mit Mozart zu vergleichen ist. Gute Programmierer kommen viel öfter vor als man denkt, das Problem ist nur das sie ihre Fähigkeiten, ihr Handwerk, durch die oftmals viel zu strikten und formalisierten (vielleicht ist das daran wirklich die Wissenschaft Informatik) Entwicklungswege nicht wirklich einsetzen können. Zu strikte Arbeitswege nehmen einem den Spass an der Arbeit, wenn man seine Kreativität nicht ausleben kann demotiviert das und daraus ergeben sich die Zahlen die Herr Kirsch abschließen nennt. Motivierte Programmierer, die Spass haben und sich nicht durch einen haufen Dokumente wühlen müssen um eine Zeile Code zu schreiben machen gute Arbeit weil sie das machen können was sie wollen: Programmieren.

Die Abschließende Frage, ob die Programmierer einfach nicht genug Freiheit hatten, kann ich klar mit einem Ja beantworten. Wie liefern immer pünktlich aus, zu garantierten Zeitpunkten. Also scheint der formale Weg, der ja ach so gut sein soll, nicht dazu zu führen was Herr Kirsch behauptet, nämlich nicht gute Programmierer zu solchen zu machen.

Aus einer ganz anderen Richtung kommt Lehs Artikel am “Anfang war das Wort“, der sich eher mit der Frage auseinandersetzt was gute Software und ästethik in diesem Sinne bedeutet. Hier kommt glaube ich auch der Freiheitsaspekt wieder zum tragen. Wenn man einem Maler bis auf den Pinselstrich sagt wie ein Gemälde aussehen soll, hat er bestimmt keinen Spass mehr an der Arbeit, die Kreativität ist ihm genommen und das ist ja das was er eigentlich macht. Sagt man ihm er soll ein Bild von einer Kirche malen, dann hat man ihm zwar gesagt was er tun soll, aber er hat immer noch die volle Freiheit den Kreativen Akt des Schaffens selber durchzuführen. Das gleiche gilt für Programmierer, da ist FBP der Ansatz der sagt “mal mir eine Kirche” und die ganzen anderen Methoden die dazu neigen den ganzen Prozess zu formalisieren nehmen den Leuten einfach den Spass.

Das gute Software, gutes Design eher etwas gefühltes ist stimmt, aber es gibt relativ leichte Kriterien die man hier anbringen kann: Wartbarkeit, Strukturiertheit, Erweiterbarkeit, intelligente Lösungen. Zwar ist das letzte auch wieder ein eher relativer Ansatz, aber auf eine Checkliste lässt sich Kunst auch nicht festlegen.

Daher: Freiheit für Programmierer!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s