B.Y.O.B

Samstag halt. Wir waren mal wieder groß shoppen, ich hoffe das es diesmal lange reicht, weil wir gute 100 $ ausgegeben haben und es nicht nach besonders viel ausgesehen hat. Das war dann auch eigentlich schon der Tag. Habe nicht viel anderes gemacht, ein wenig gelesen (“Design of everyday things”, denn den “Brother of sleep” habe ich durch, eigentlich ein gutes Buch, man sollte halt nicht die englische Übersetzung lesen, DOET ist ein unterhaltsames Buch und ich zu was für die Uni). Meine Erkältung ist so gut wie weg.
Am Abend haben wir uns dann an Muscheln versucht, aber das war uns beiden nicht ganz geheur. Wie lange muss man Muscheln kochen? Wie erkennt man ob die gut sind wenn die eh schon halbiert sind? Naja, wir leben beide noch und wies scheint hat es sich bis jetzt noch nicht negativ ausgewirkt.
Danach warin wir mit Colin, Zack und Co auf zwei unterschiedlichen Parties. Mir war noch nie so bewusst das wir hier in Mitten eines Studentenviertels wohnen, aber da halb Downtown ja eh UofT ist war das auch nicht weiter verwunderlich. Die Madison Avenue runter sind immer weiter Studentenverbindungshäuser, was man an den drei griechischen Buchstaben erkennt und was mir immer wieder schmerzlich bewusst macht wie wenige griechische Buchstaben ich doch kenne. Naja, die erste Party war geht so (ich kenne nicht viele Leute hier, aber selbst die meisten Leute die ich nur flüchtig kannte, wie die/eine Freundin von Madis waren auf dieser Party) aber halt B.Y.O.B. (bring your own beer) was man uns vorher genau umgekehrt gesagt hatte, also saßen wir auf dem Trockenen. Danach waren wir noch vor einer anderen Party, wo irgendwelche Leute live mehr oder minder jazzige Musik gemacht haben. Da es allerdings kühl ist und wir etwas unmotiviert, sind wir dann auch nach hause gegangen. Also ein trockener Samstagabend, aber was will meine Erkältung eigentlich mehr. Gee, es sind nur noch 11° draußen, aber es ist auch knapp drei Uhr. Ich muß auf jeden Fall etwas an meinem Tag/Nach Rhythmus tun, weil es nicht so weiter geht das ich nicht vor 3 Uhr schlafen kann.
Wer immer noch Fotos sehen will (ja, ich hab immer noch keine Gemacht, aber ich mache welche, zumindest gibt es fotos.thiesen.org jetzt auch als RSS 2.0🙂 und ich habs rechts in die Navigation eingebaut, d.h. ihr braucht nicht zwei Seiten checken), Ralf hat welche, zum 15.09 wo ich mir meine Erkältung geholt habe und zum 05.09 als wir auf der Ex waren.

2 thoughts on “B.Y.O.B

  1. Zu Muscheln kann ich Dir inzwischen einiges erzählen. Wenn Du meine durch Japan gefärbte Meinung hören willst: Iss sie roh. Kreiselschnecke (laut Wörterbuch, ist aber auch eher Muschel als Schnecke, glaube ich) kann man auch getrost auf den Grill legen, bis die Körperflüssigkeit aus der Öffnung blubbernd rausquillt und man den grünen Enddarm sehen kann…

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s